Haarausfall

haarausfall
 
suche-gegen-haarausfall

Die Seite mit den wichtigen Tipps und Infos zum Thema Haarausfall

Startseite Haar-News Thema Haarausfall Bockshorn Haarkapseln Kundenmeinungen  
Haarausfall durch Diäten Haarausfall durch Diäten
Haarausfall nach der Schwangerschaft Haarausfall nach der Schwangerschaft
Haarausfall durch das Absetzen der Haarausfall durch das Absetzen der "Pille"
Dünner werdendes Haar Dünner werdendes Haar
Kraftloses, schlecht frisierbares Haar Kraftloses, schlecht frisierbares Haar
Haare Haarausfall durch Färben und Dauerwelle
Haarausfall in den Wechseljahren Haarausfall in den Wechseljahren
Erblich bedingter Haarausfall Erblich bedingter Haarausfall
Haarausfall gezielt vorbeugen Haarausfall gezielt vorbeugen
Haarausfall beim Älterwerden Haarausfall beim Älterwerden
Haarausfall durch ungesunde Ernährung Haarausfall durch ungesunde Ernährung
Haarausfall durch Stress Haarausfall durch Stress
Haarausfall im Herbst und Frühling Haarausfall im Herbst und Frühling

Sie sind hier: Home > Thema Haarausfall > Haarausfall durch Färben und Dauerwelle

Haarausfall durch Färben und Dauerwelle

Ob wilde Locken, sanft geschwungene Wellen, süßes Blond oder geheimnisvolles Schwarz: Die Erfüllung all dieser Träume kann die Haare widerspenstig, matt und splissig machen oder sie sogar vermehrt ausfallen lassen. Wenn Sie Ihre Haare regelmäßig färben, bleichen oder öfter mal eine Dauerwelle machen, kennen Sie diese Probleme vielleicht aus eigener leidvoller Erfahrung. Sobald Chemie im Spiel ist, sind Haarprobleme meist vorprogrammiert.



Manche Haare sind besonders sensibel

Nicht jede Frau ist dafür gleich anfällig. Vielleicht kennen auch Sie Leute, die munter drauflos färben, sich laufend neue Dauerwellen gönnen und die scheinbar trotzdem schönes, gesund wirkendes Haar haben! Das sind Ausnahmeerscheinungen und auch diese Frauen bezahlen meist früher oder später die starken Beanspruchungen mit Haarproblemen. Dennoch neigen manche Frauen stärker als andere zu Haarstrukturschäden. Ihr Haarkleid ist genetisch etwas anfälliger und reagiert daher sensibler auf Schädigungen.

Vor allem das Haarefärben ist eine Belastung. Denn während sich eine Tönung lediglich um die Haarfaser legt, dringt der Chemiecocktail einer Färbung tief in das Haar ein, um die dort eingelagerten Farbpigmente zu verändern. Die intakte Schutzhülle des Haares muss mittels Ammoniak zerstört werden, damit die Coloration wirken kann.

Wenn es juckt und brennt

Gerade bei einer unsachgemäßen Anwendung sind Haarschäden vorprogrammiert. Aber auch bei richtigem Gebrauch verzeiht das Haar oft nur wenige Färbedurchgänge. Als richtiger „Haarzerstörer“ gilt die Kombination „Dauerwelle plus Haarefärben“. Schon die Haarumformung, wie Friseure sie heute gerne nennen, ist eine große Belastung für das Haar, da hier ebenfalls mittels Chemie stark in die Haarstruktur eingegriffen und diese verändert wird. Wer sofort nach der Welle färbt, belastet sein Kopfhaar doppelt und bezahlt das oft mit abgebrochenen Spitzen oder einem strohig wirkenden Eindruck. Ein solcher kann auch durch eine Dauerwelle alleine entstehen.

"Kranke" Haare brauchen Hilfe

Durch Färben oder Dauerwelle belastete Haare brauchen dringend Unterstützung von innen, um sich wieder zu regenerieren. Speziell auf Haarprobleme abgestimmte Mikronährstoffe wie Vitamine oder Mineralstoffe können das angegriffene Haarkleid „aufpäppeln“, es wieder elastisch und stabil machen. Die Kombination mit pflanzlichen Hormonen, die den Hormonhaushalt stabilisieren, bietet zusätzliche Unterstützung bei vermehrtem Haarausfall.

Achten Sie bei der Wahl eines entsprechenden Produkts aber unbedingt darauf, ein qualitativ hochwertiges Produkt, das auch in Apotheken angeboten wird, zu wählen. Auch die Konzentration der pflanzlichen Wirkstoffe ist wichtig: Nur wenn diese ausreichend hoch ist, können die Haare wirklich davon profitieren!



Häufiges Hairstyling mit belastenden
Produkten
weniger Haarausfall, volleres,
stärkeres und kräftigeres Haar
Mittel gegen Haarausfall

Arcon-Shop

Geben Sie hier Ihre Gutschein-Nummer ein: